Aus dem Fördergeld-Dschungel: Überblick behalten

Sparschwein Energieeffizienz

Über 60 Förderprogramme im Kanton ZH

Bund, Kantone, Gemeinden aber auch Energieversorger und private Institutionen unterstützen Unternehmen und Haushalte beim Energie sparen. Alleine der Kanton Zürich bietet über sechzig Förderprogramme für Unternehmen an. Aufgrund der grossen Anzahl an Förderprogrammen, ist es schwierig den Überblick zu behalten. Hinzu kommt, dass sich die Bedingungen je nach Förderprogramm und Gemeinde unterscheiden. Dies mag einer der Gründe sein, weshalb viele der Förderprogramme nur von wenigen Unternehmen genutzt werden.

Nur was nicht rentiert, wird gefördert

Einer der Grundsätze für Förderprogramme ist, dass nur unwirtschaftliche Massnahmen mit Fördergeldern unterstützt werden. Als unwirtschaftlich gelten Massnahmen mit einem Payback von mehr als vier Jahren. Ausgeschlossen davon sind in der Regel Massnahmen, welche im Rahmen einer Zielvereinbarung bzw. einer Energieverbrauchsanalyse als umzusetzende Massnahmen festgelegt wurden. Von dieser Regel ausgenommen sind wiederum oft Fördermittel von Gemeinden, Energieversorgern und privaten Institutionen, wie zum Beispiel der Klimastiftung Schweiz.

Wenn’s gebaut ist, ist’s zu spät

In der Regel müssen Fördergesuche vor der Umsetzung einer förderberechtigten Massnahme eingereicht werden. Dabei wird implizit davon ausgegangen, dass eine unwirtschaftliche Massnahme vorliegt, welche nun dank Fördergeld umgesetzt wird.

KMUs profitieren von der Klimastiftung Schweiz

Als KMU sollten Sie die Fördermittel der «Klimastiftung Schweiz» beachten. Die Fördermittel der Klimastiftung können unabhängig von anderen Fördermitteln bezogen werden. Ausgeschlossen sind Unternehmen, welche von der CO2-Abgabe bzw. vom Netzzuschlag befreit sind.

Halten Sie sich an schweizweit gültige Programme

ENGIE empfiehlt Ihnen, sich in erster Linie an schweizweit gültige Programme zu halten. Dies ist der direkteste Weg und beinhaltet oftmals eine kostenlose Beratung.


«OPTIVENT ein neues Förderprogramm für Lüftungsanlagen»

 

Unsere aktuellsten Empfehlungen:

  • Energiefranken.ch liefert eine fast komplette Übersicht über alle Förderprogramme pro Gemeinde.
  • Förderprogramm «Klik» fördert den Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel. In den vergangenen 12 Monaten wurden Fördergelder im Umfang von total über zwei MillionenSchweizer Franken an 9 Firmen ausgesprochen, darunter Coop, Denner und Migros.
  • Förderprogramm «Optivent» fördert den Ersatz alter, ineffizienter Lüftungsanlagen oder deren Komponenten in der ganzen Schweiz und in allen Gebäudetypen. Der Förderbeitrag wird im Verhältnis zur Reduktion des Elektrizitätsbezugs ermittelt. ENGIE unterstützt Sie gerne bei der Berechnung und dem Nachweis, sowie bei der Umsetzung.
  • Förderprogramm «BELHallen» für die Beleuchtung grosser Hallen.

Im nächsten Newsletter im September zeigen wir Ihnen an einem realisierten Beispiel, wie durch das Förderprogramm EasyAuction voraussichtlich 40% der Kosten «gefördert» werden.

Haben Sie den Überblick noch nicht ganz? Kontaktieren Sie uns, wir finden bestimmt ein Förderprogramm, von dem auch Sie profitieren können.

Patrik Sprecher
Leiter Energy Solutions
Tel. +41 44 387 85 00
E-Mail 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

Industriegebäude erfolgreich sanieren Sanieren, ein Fass ohne Boden? Mit dem richtigen Start und definierten Zielen, sparen Sie viel Zeit und Geld. Eine Sanierung ist wie die Zubereitung eines Menüs: R...
Energie- und Effizienzberater der ersten Stunde Von der Photovoltaik-Anlage bis zum Kühlprozess: Der frisch diplomierte Energie- und Effizienzberater Andreas Küng hilft Unternehmen, weniger Energie zu verbrauchen...
3D-Animation Holzheizkraftwerk Sisslerfeld Die 3D-Animation zeigt in zwei Minuten die wichtigsten Elemente des geplanten Holzheizkraftwerks Sisslerfeld (AG). Das von ENGIE geplante Holzheizkraftwerk Sisslerf...
Industrielle Energieoptimierung: Mehr Messgeräte sind nicht die Lösung Alle Maschinen mit Energiezählern auszustatten, reicht nicht, um die Energieeffizienz in der industriellen Fertigung zu erhöhen. Energie-Daten müssen im Kontext mit...