Energieeffizienz-Award für faltbares Solarkraftwerk

HORIZON ist ein innovatives Solar-Faltdach. Damit gewann das Bündner Start-up DHP Technology AG den ENGIE Energieeffizienz-Award 2016. Es produziert über Park- und Logistikflächen Strom und spendet gleichzeitig Schatten.

 
Gian Andri Diem und Andreas Hügli wollen hoch hinaus. In fünf bis zehn Jahren möchten sie ein etablierter Anbieter von grossen Photovoltaik-Kraftwerken (PV) sein. Kraftwerke, die auf ihrem neuartigen Konzept des Solar-Faltdachs HORIZON basieren. Diem und Hügli sind die Gründer des Start-Up DHP Technology AG. Gemeinsam haben sie HORIZON entwickelt. Die leichte Bauweise und das Faltkonstrukt machen HORIZON beweglich. So ist es überhaupt erst über Park- und Logistikflächen nutzbar.

Lebensraum doppelt nützen

Nicht nur die Gründer sind von ihrem faltbaren Kraftwerk überzeugt. ENGIE hat acht Schweizer Start-Ups aus den über 30 Bewerbungen eingeladen. Alle haben ENGIE ihre Umweltinnovation vorgestellt. Das PV-Kraftwerk aus dem Bündner Grüsch hat die Jury restlos überzeugt. «HORIZON löst Konflikte bei der Nutzung von Lebensraum», sagt Wolfgang Schwarzenbacher, CEO von ENGIE Services AG. «Es nützt bereits überbaute Flächen doppelt. Gleichzeitig liefert es erneuerbaren Strom, ohne den Betrieb darunter einzuschränken.» Mit dieser Innovation gewann die DHP Technology AG den ENGIE Energieeffizienz-Award 2016.

Lösungen neu denken und lokal Wert schöpfen

Das Solar-Faltdach befindet sich fünf Meter über Boden. So schränkt es selbst LKWs nicht ein. Es entfaltet sich, wenn die Sonne scheint. Bei schlechtem Wetter fährt es automatisch in seine «Garage». So schützt es sich selbst. Einfach eingezogen werden kann es auch, wenn es schneit. Sobald die Sonne wieder scheint, produziert es erneut Strom. Traditionelle PV-Kraftwerke in den Bergen bleiben in einem solchen Fall meist von Schnee bedeckt. Dann produzieren sie teilweise während Wochen keinen Strom mehr.
Ferner zeichnet sich HORIZON auch in heissen Regionen aus. Es spendet wertvollen Schatten. Die Klimaanlagen müssen deshalb nicht mehr voll aufgedreht werden, um die in der prallen Sonne aufgeheizten Autos zu kühlen. «Die Lösung von DHP Technology AG widerspiegelt einen modernen Zeitgeist: erneuerbare Lösungen neu denken und lokal Wert schöpfen», so Schwarzenbacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

Flashback – 2. Energieeffizienz-Forum 2014 ENGIE setzt ein Zeichen für die Energiewende. So inszenierte Cofely zum 180 Jahre Jubiläum das 2. Energieeffizienz-Forum vor 2 Jahren. ...
Das Programm für das 3. Energieeffizienz-Forum am 3. Nov. 2016 steht Die Umwelt Arena in Spreitenbach ist immer eine Reise wert. Noch lohnenswerter wird ein Besuch, wenn Energieeffizienz wieder für einen Abend zum Thema wird. Und das...
Perfomance Gap: Warum energieeffiziente Gebäude oft nicht halten, was sie versprechen In vielen Schweizer Gebäuden besteht ein «Perfomance Gap»: Die theoretisch geplanten Effizienzwerte werden in der Praxis bei weitem nicht erreicht. Weshalb dies so ...
Reminder CO2-Rückerstattung nicht verpassen! Wenn Ihr Unternehmen eine Zielvereinbarung mit dem Bund eingegangen ist, welche Sie zur Rückerstattung der CO2-Abgaben berechtigt, müssen Sie diese bis spätestens 3...