Grösstes Power to Heat Kraftwerk in Deutschland

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall steigt bis 2030 aus der Kohlenutzung in Berlin aus. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die neue Power to Heat Anlage in Berlin Spandau. Die ENGIE Tochtergesellschaft Caliqua baut bis Anfang 2019 die drei Elektroheisswassererzeuger – Engineering inklusive.

Anfang November 2017 erfolgt der Spatenstich für die neue Powert-to-Heat (P2H) Anlage von Vattenfall. In Berlin Spandau entsteht damit die grösste P2H-Anlage Deutschlands. Dafür designt und baut die ENGIE Tochtergesellschaft Caliqua drei hocheffiziente Elektroheisswassererzeuger. Sie funktionieren wie elektrische Wasserkocher im Grossformat. Caliqua installiert die drei Elektrokessel mit einer Gesamtleistung von 120 MWth bis Anfang 2019.

Ökologische Fernwärme aus erneuerbarer Energie

Die neue P2H-Anlage versorgt damit drei der fünf bestehenden Berliner Fernwärmenetze. Zudem eignet sich die Power-to-Heat-Anlage, um künftig Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu nutzen und um daraus ökologische Fernwärme zu erzeugen. Nachdem die neue P2H-Anlage in Betreib gegangen ist, schaltet Vattenfall den bestehenden Block C des Steinkohle-Heizkraftwerks Reuter ab.

Stromnetzstabilität dank Power to Heat Technologie

Die Power-to-Heat-Anlage lässt sich äusserst flexibel betreiben. Gerade in Norddeutschland ist dies von grossem Wert. In der Nähe der grossen Windkraftanlagen fällt teilweise sehr viel Energie an. So viel, dass Stromnetzbetreiber kurzfristig Abnehmer dafür brauchen: «Berlin gewinnt mit der neuen Power-to-Heat-Anlage einen entscheidenden Hebel, um erneuerbare Energien zu integrieren», sagt Gunther Müller, Vorstandschef der Vattenfall Wärme Berlin. Die P2H-Anlage in Spandau bricht Stromspitzen und wandelt den überschüssigen Strom in Wärme um. «Die erneuerbare Energie, die wir dafür einsetzen, entspricht zehn Prozent des Berliner Strombedarfs im Sommer oder der Leistung von 750‘000 Kühlschränken», sagt Müller. So kann Vattenfall mit diesem neuen Kraftwerk am Regelenergiemarkt teilnehmen und mithelfen, das Stromnetz zu stabilisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

Das Programm für das 3. Energieeffizienz-Forum am 3. Nov. 2016 steht Die Umwelt Arena in Spreitenbach ist immer eine Reise wert. Noch lohnenswerter wird ein Besuch, wenn Energieeffizienz wieder für einen Abend zum Thema wird. Und das...
Weshalb sich clevere Datenanalyse im Gebäude lohnt Wer gebäudetechnische Anlagen integral betrachtet und ihre Daten professionell auswertet, kann jede Menge Energie und damit Tausende von Franken pro Jahr sparen. D...
Energie- und Effizienzberater der ersten Stunde Von der Photovoltaik-Anlage bis zum Kühlprozess: Der frisch diplomierte Energie- und Effizienzberater Andreas Küng hilft Unternehmen, weniger Energie zu verbrauchen...
Wie wird die Energiezukunft: vernetzt oder energieautark? Vernetzte Gebäude, vernetzte Quartiere – das ist der Trend der Zukunft. Doch es gibt schon heute energieautarke Häuser. Sie versorgen sich komplett eigenständig mit...