Facility Management in Einkaufszentren

Mehr Servicequalität und gleichzeitig Kosten senken? Wie vereinbart der Betreiber eines Einkaufszentrums diese gegensätzlichen Ziele? Der Schlüssel liegt bei einem optimierten Facility Management. Doch was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren?

Die Entwicklung des Online-Handels und die Attraktivität von Einkäufen im grenznahen Ausland stellen Schweizer Einkaufszentren vor eine schwierige Aufgabe. Die Betreiber von Einkaufszentren benötigen deshalb Lösungen, welche die Attraktivität des Zentrums steigern und Kosten senken. Hier setzt das Integrale Facility Management (FM) an. Ganzheitliches FM kann Kosten reduzieren und die Qualität der Dienstleistungen für Mieter und Nutzer verbessern.

Geringere Wartungs- und Betriebskosten von Einkaufszentren haben direkten Einfluss auf die Mietkosten einer Ladenfläche. Ein guter FM-Anbieter konzentriert sich deshalb darauf, Einsparungen auf mehreren Ebenen zu erzielen. Der Anbieter muss die expliziten und impliziten Erwartungen der zahlreichen Interessengruppen (Eigentümer, Verwalter, Mieter, Nutzer) ernst nehmen und erfüllen.

Optimierte Organisation und Prozesse

Durch den Betrieb und den Unterhalt eines Portfolios von Einkaufszentren in demselben geografischen Gebiet kann ein FM-Anbieter wie ENGIE Ressourcen bündeln und von Synergien profitieren. Unser Betriebspersonal ist mobil und profitiert von vielseitigen Tätigkeiten und Wissenstransfer bei der Arbeit in verschiedenen Einkaufszentren. Diese Organisation ermöglicht nicht nur qualitativ hochwertige Leistung, sondern kann bei Bedarf kurzfristige Verstärkung oder Ersatz anbieten.

Das Schlüsselelement in unserer gesamten Organisation ist der zentrale Helpdesk. Er weiss, welche Person sich an welchem Standort befindet. Der Helpdesk übernimmt alle Anfragen und Meldungen zu Fehlfunktion. Er benachrichtigt oder alarmiert direkt die FM-Mitarbeitenden in der Nähe, welche schnell vor Ort eintreffen. Die Verwaltung aller Anfragen wickelt ein zentrales System ab, welches ENGIE betreibt. Es ist ein Garant für Effizienz, Transparenz und Informationen in der Kommunikation mit unseren Kunden.

Energieverbrauch konsequent reduzieren

Einkaufszentren sind eine Kategorie für sich. Wir kennen das Einsparungspotenzial für diesen Gebäudetypen gut und setzen zur Analyse des Energieverbrauchs ein bewährtes Tool ein: ENGIE Insight oder Smart X. Mit diesem Instrument können wir Massnahmen zur Verbrauchsreduzierung gezielt aufzeigen. Und oft folgt der Analyse eine positive Überraschung. Oft können wir mit gar keinen oder geringen Investitionen Massnahmen mit erheblichen Auswirkungen auf den Verbrauch umsetzen. Zum Beispiel ermöglicht die Identifizierung von Energie-Grossverbrauchern während der Schliesszeiten, dass wir durch eine bessere Regulierung des Einkaufszentrums eine schnelle Korrektur erzielen, ohne den Komfort oder Betrieb des Shopping Centers zu beeinträchtigen.

Drei Erfolgsfaktoren

Reaktivität, Proaktivität und Kommunikation heissen unsere drei Schlüsselwörter für erfolgreiches Facility Management in Einkaufszentren. Was macht diese drei Begriffe so wichtig?

Die sofortige Behebung eines Fehlers oder einer Fehlfunktion ist unerlässlich. Zum Beispiel kann die Intervention eines Mitarbeiters im Falle eines blockierten Aufzugs oder einer defekten Parksperre nicht warten. Diese hohe Reaktivität ist nur mit einem erprobten Alarmsystem und einer entsprechenden Organisation möglich.

Fundierte Kenntnisse zum Betrieb von Einkaufszentren und deren Zustand ist ein Punkt. Aber erst mit dem Einbringen von Vorschläge zur Verbesserung von Infrastrukturen und Dienstleistungen ist FM erfolgreich. Wir erstellen für jedes Einkaufszentrum proaktiv einen Investitionsplan für 10 Jahre. Dies, mit dem klaren Ziel, die notwendigen Erneuerungen obsoleter Anlagen, mögliche Energieeinsparungen sowie Anpassungen der Sicherheitsstandards (zum Beispiel Schalttafeln, Evakuierungskonzepte, Rettungsleinen) zu identifizieren.

Und nicht zuletzt die Kommunikation. Ohne Kommunikation werden alle Bemühungen und Handlungen weder erkannt noch berücksichtigt. Zuhören, einander verstehen und informieren ist zentral.

Unsere jahrelanger Erfahrung im Facility Management in Einkaufszentren zeigt: Kosten reduzieren und gleichzeitig das Dienstleistungsniveau erhöhen ist möglich. Es ist, wie oft, eine Frage von Wissen und Erfahrung.

Es liegt an Ihnen, dieses Wissen und Erfahrung zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

Service Mobile Computing – ENGIE mobil unterwegs Mehrseitige Protokolle waren gestern – Tablet ist heute. In Zürich und Rapperswil sind die Service-Mitarbeitenden von ENGIE bereits papierlos unterwegs. Das hat ihr...
Fünf Schlüsselfragen zur Lufthygiene Verschmutzte Lüftungen sind gefährlich für die Gesundheit. Sie senken die Produktivität und verschlingen viel Energie. Ein einfacher Schnelltest hilft. So finden Si...
Drei Werkzeuge zur infrastrukturellen Excellence Infrastrukturelle Excellence ist ein Ziel des Technical Asset Managements. Diese Fähigkeit ist dann erreicht, wenn die Infrastruktur den geforderten Nutzen mit der ...
Fünf praktische Tipps für Facility Manager: So verstehen Sie Ihr Gebäude und sparen Energie Energie ist für Grossbetriebe ein gewichtiger Kostenfaktor. Zudem sind viele gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Mit diesen fünf Sch...