Künstliche Intelligenz – Fluch oder Segen? Christian Keller der IBM Schweiz am ENGIE-Forum 2018

Das Datenvolumen verdoppelt sich alle zwei Jahre. Mit 80 Prozent aller geschäftsrelevanten Daten passiert heute allerdings noch nichts. Wettbewerbsvorteile entstehen jedoch erst durch Erkenntnisse aus allen Daten. Intelligente Systeme können dabei unterstützen. Aber: Es wird immer schwieriger, alle Konsequenzen und möglichen Folgen aus dem Benutzen der Technologie abzuschätzen. Hier beginnt eine Gratwanderung zwischen Vertrauen und Angst.

Privat legt Christian Keller, Geschäftsleiter der IBM Schweiz, gerne mal eine Vinylschallplatte auf. Sonst dreht sich sein Alltag aber ganz um das Thema digitale Transformation. IBM ist ein Vorreiter im Bereich künstliche Intelligenz: Der amerikanische Traditionskonzern setzt rund einen Drittel seiner Forschungsausgaben im Bereich der künstlichen Intelligenz (IK) ein. Vielleicht kennt man noch den kognitiven Computer «Watson», weil er vor sieben Jahren die besten Spieler des TV-Ratespiels «Jeopardy» geschlagen hat. Inzwischen erwirtschaftet der Konzern bereits einen Viertel des Gruppenumsatzes mit dem sogenannten Bereich kognitive Lösungen. Digitalisierung heisst bei IBM aber auch: Internet of Things (IoT), APIs (Application programming interface), Blockchain, Sicherheit, Plattformen (Cloud) und komplett neue Geschäftsmodelle. Geht uns ohne intelligente Technologie bald der Strom aus?

Zu Gast am ENGIE-Forum 2018

Christian Keller wird am 4. ENGIE-Forum darüber referieren, was künstliche Intelligenz für die Zukunft heisst und seiner Meinung nach für uns bedeuten kann. Fluch oder Segen?

Nebst Keller referieren am ENGIE-Forum weitere renommierte Persönlichkeiten darüber, was uns die digitale Zukunft bringen mag. Zusammen mit den CEOs von ABB, Microsoft Schweiz und weiteren Gästen, werden wir die spannendsten Fragen rund um die digitale Zukunft diskutieren, erleben und vertiefen.

Interesse geweckt? Jetzt anmelden und am 27. September 2018 live dabei sein.

 

ENGIE-Forum 2018 - Die Zukunft wird intelligent

Die Dinge um uns herum werden immer intelligenter. Doch wie funktioniert das Zusammenleben mit diesen smarten Maschinen? Was nehmen uns Roboter bald ab und wo bleibt der Mensch einzigartig? Ist künstliche Intelligenz der Schlüssel zur Lösung der aktuellen Herausforderungen oder stehen wir kurz davor die Kontrolle zu verlieren? Tauchen Sie mit uns ein in die realen und virtuellen Welten der digitalen Zukunft.

Hier anmelden zum ENGIE-Forum am 27. September 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

“Bloss keine Angst” meint Roland Siegwart, Prof. ETH Zürich Wo steht die Di­gi­ta­li­sie­rung in zehn Jah­ren? Ei­ne äus­serst schwie­ri­ge Fra­ge. Wenn es um die Zu­kunft der Di­gi­ta­li­sie­rung geht, ver­mi­schen sich rea...
Rückblick: Das war das ENGIE-Forum 2018 Die Highlights des vierten ENGIE-Forums in der Umwelt Arena in Spreitenbach waren zahlreich: Roboter, CEO's von ABB, IBM und Microsoft und viele mehr. (1:42 min)
Piano Rätias Handwerkskunst vs. Technologie Ein kurzer Einblick in die Davoser Klavierwerkstatt von Piano Rätia, wo János Selmeczi-Horvath zusammen mit seinem Team ein komplett in der Schweiz entwickeltes und...