Fünf Schlüsselfragen zur Lufthygiene

Verschmutzte Lüftungen sind gefährlich für die Gesundheit. Sie senken die Produktivität und verschlingen viel Energie. Ein einfacher Schnelltest hilft. So finden Sie heraus, wie es um die Lufthygiene in Ihrem Betrieb steht.

 

Staubpartikel, Pilzsporen und jede Menge Hautschuppen: Der Luft-Cocktail, den wir täglich einatmen, kann ganz schön übel sein. Vor allem in geschlossenen Räumen. Es sei denn, eine effiziente Lüftung sorgt für frische Luft. Eine solche besitzt unser Betrieb, werden Sie vielleicht sagen. Bloss ist es damit nicht getan. Ein Lüftungssystem braucht Pflege. Sonst lässt die Leistung nach, und die Lufthygiene leidet. Ist das System verstopft, konsumiert es zudem unnötig viel Energie.

 

«Wer seine Lüftung regelmässig pflegt, beugt Gesundheitsschäden vor und spart Energie»

 

Mangelnde Lufthygiene macht krank

Konzentrationsprobleme, gereizte Augen und Atemwege oder gar Atemnot können die Folge sein. Sind Mitarbeitende deswegen weniger produktiv oder fallen sie gar aus, hat auch der Arbeitgeber den Schaden: Jeder Krankheitstag kostet ihn Geld.

Lufthygiene-Schnelltest in fünf Schritten

Doch schlechte Luft muss nicht sein. Wer seine Lüftung regelmässig pflegt, beugt Gesundheitsschäden vor und spart Energie. Testen Sie Ihre Lufthygiene mit diesen fünf Schlüsselfragen:

  • Haben Sie in letzter Zeit Ihre Lüftungsanlage stärker eingestellt, da sie nicht genug leistete?
  • Haben sich Gäste oder Mitarbeitende über Gerüche oder Kopfschmerzen beschwert?
  • Hat sich am Ausblasgitter Ihrer Lüftung und im Kanal dahinter Staub abgelagert?
  • Stossen Sie auf Fettreste, wenn Sie die Abzugshaube in Ihrer Küche öffnen?
  • Sind die Filter und Register im Monoblock verschmutzt?

Wenn Sie mehrere Fragen mit Ja beantwortet haben, sollten Sie handeln. Der Grund: Was Sie sehen, ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Richtig viel Schmutz liegt in den Lüftungskanälen dahinter. Diese können Sie jedoch nicht selbst reinigen. Nur Profis haben Zugang zum ganzen Lüftungssystem.

Die Richtlinie VA 104-01 des SWKI besagt: Lüftungsanlagen ohne Befeuchter sollten alle drei Jahre professionell kontrolliert werden, solche mit Befeuchter alle zwei Jahre. Ihre Mitarbeitenden und Ihr Portemonnaie werden es Ihnen danken.

Wollen auch Sie in Genuss von sauberer und frischer Luft kommen? Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Fachleuten, die unverbindlich einen gratis Check-up Ihrer Lüftungssysteme durchführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

Perfomance Gap: Warum energieeffiziente Gebäude oft nicht halten, was sie versprechen In vielen Schweizer Gebäuden besteht ein «Perfomance Gap»: Die theoretisch geplanten Effizienzwerte werden in der Praxis bei weitem nicht erreicht. Weshalb dies so ...
Was ist eigentlich der g-Wert? Er kommt in Energieanalysen von Gebäuden vor. Wissen Sie, was der g-Wert aussagt und wie man ihn berechnet? Der g-Wert, auch als Gesamtenergiedurchlassgrad bezeich...
Fördergelder für Ihre Lüftung Wer seine Lüftung energieeffizienter macht, spart Geld. Und erhält sogar noch welches: Mit dem Förderprogramm Optivent unterstützt der Bund Investitionen in verbrau...
Energieautarkes Mehrfamilienhaus besteht Härtetest In Brütten steht das weltweit erste energieautarke Mehrfamilienhaus. Es produziert die gesamte Energie selbst, welche die Bewohnerinnen und Bewohner darin verbrauch...