Produktiv arbeiten dank guter Luftqualität

Lufthygiene und Luftqualität am Arbeitsplatz

Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Da wir uns die meiste Zeit in Gebäuden aufhalten, ist die Luftqualität entscheidend: Gute Raumluft hält uns leistungsfähig und gesund.

Von Luft kann man nicht leben. Aber ohne geht es auch nicht. Nur drei Minuten kann der Mensch aufs Atmen verzichten. Dies macht Luft zu unserem wichtigsten Lebensmittel. Wir benötigen täglich ein Kilogramm Nahrung, drei Kilogramm Flüssigkeit und rund 20 Kilogramm Luft. Und zwar nicht irgendeine: Die Luftqualität ist ausschlaggebend, um gesund und fit durch den Tag zu kommen.

Bei schlechter Luftqualität sinkt die Produktivität

Luft setzt sich aus rund 78 Prozent Stickstoff, knapp 21 Prozent Sauerstoff, einem Prozent Argon und weiteren Gasen zusammen. Kohlendioxid macht dabei mit weniger als einem Prozent bloss einen kleinen Anteil aus. Aber einen äusserst wichtigen.

Die meisten von uns verbringen bis zu 90 Prozent ihrer Zeit in Räumen. Liegt zu viel CO2 in der Luft, sinkt die Luftqualität. Nicht umsonst empfiehlt die Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz ein CO2-Wert von höchstens 1000 ppm (parts per million). Liegt er darüber, fällt es uns schwerer, uns zu konzentrieren. Kopfschmerzen oder Schwindel können die Folgen sein. Und unsere Produktivität sinkt bei schlechter Luftqualität um bis zu neun Prozent (Quelle: SVLW).

Wenn Gebäude krank machen

Auch Schimmel, Hautschuppen, Pollen und Partikel von Druckern oder Maschinen belasten die Gesundheit. Lösungsmittel, Teppichkleber, Putzmittel oder Lacke können das Sick-Building-Syndrom auslösen. Die Folgen gehen von Atembeschwerden bis zu gestörter Funktion von Leber und Niere. Dadurch gehen der EU jährlich rund zwei Millionen gesunde Arbeitsjahre verloren (Quelle: SVLW).

Lüften allein reicht nicht

Was tun? Mehrmals täglich querlüften und im Winter einen Luftbefeuchter aufstellen ist gut. Aber oft nicht gut genug, oder nicht möglich: In neueren Gebäuden ist das Lüftungssystem oft so geschlossen wie die Fenster.

Luftqualität ist in Spitälern und der Gastronomie besonders wichtig

In Spitälern und Altersheimen ist schlechte Luft besonders fatal. Sind Menschen bereits geschwächt, können Keime und Partikel ihre Gesundheit schneller angreifen. Auch für Hotel- und Gastronomiebetriebe ist die Luftqualität entscheidend: Luft, die mit Keimen und Pilzsporen angereichert ist, kann Lebensmittel verderben. Dagegen hilft nur eines: Eine gut gewartete Lüftung. Nur dann kann sie die Leistung bringen, für die sie ausgelegt ist.

Hier finden Sie Tipps, mit denen Sie einfach prüfen können, wie es um die Hygiene Ihrer Lüftungssysteme steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

ENGIE baut am Haus der Zukunft Heute wird in der Umwelt Arena Spreitenbach eine haustechnische Sensation gefeiert: Die Aufrichte des ersten energieautarken Mehrfamilienhauses in Brütten ZH, welch...
Von Big Data zu Smart Data im Gebäude Gebäudetechnische Anlagen produzieren jede Sekunde eine Vielzahl von Daten. Wenn aus diesen Datenbergen verwertbare Informationen - Smart Data - werden sollen, brau...
Das weltweit erste energieautarke Mehrfamilienhaus Das weltweit erste energieautarke Mehrfamilienhaus steht in Brütten ZH. Es kommt ausschliesslich mit Solarenergie und Umgebungswärme aus und ist nicht ans lokale St...
Spital: keine besonderen Anforderungen an die Gebäudeautomation? Das stimmt natürlich nur bedingt. Währenddem sich der Schwierigkeitsgrad für die Gebäudeautomation in den Zentralen in Grenzen hält, ermöglichen heutige Technologie...