Von der Lehre zur Projektleitung: Wie Nachwuchsförderung bei ENGIE Schweiz gelingt

Nachwuchsförderung ENGIE Schweiz

ENGIE Schweiz bildet Jugendliche direkt ab der obligatorischen Schulzeit zu Projektleitern in der Gebäudetechnik aus. Die Jugendlichen absolvieren in einem ersten Schritt eine Lehre als Gebäudetechnikplaner/in EFZ. Damit die Weiterentwicklung zu Projektleitern gelingt, werden die Lehrabgänger/innen weiterbegleitet. Hierfür hat ENGIE im August das «Junior-Programm» lanciert. Das Projekt ist gut angelaufen und bietet den vier jungen Teilnehmenden individuelle Entwicklungsmöglichkeiten.

Ziel des Junior-Programmes ist es, das während der Lehre angeeignete Wissen der Teilnehmenden zu vertiefen und deren persönliche und berufliche Entwicklung zu fördern. Dazu absolvieren die Jugendlichen neben ihrem Berufsalltag als Junior Projektleiter/in während eineinhalb Jahren ein spezifisch auf sie zugeschnittenes Kursprogramm. Dieses beinhaltet sowohl Kurse zur Leitung und Abwicklung von Projekten als auch Kurse zur Verbesserung der persönlichen Kommunikation und Arbeitsorganisation. Die Berufseinsteiger/innen profitieren zudem vom Wissen und der Erfahrung ihres Mentors Peter Maier, Leiter Technik bei ENGIE. Im Alltag erhalten sie weiter Unterstützung von ihrem «Gotti» oder «Götti» am Standort. Dabei handelt es sich um eine durch die Teilnehmenden ausgewählte Person, welche sie ebenfalls in der Umsetzung von Zielen und Massnahmen unterstützt und ihnen zusätzliches wertvolles Feedback gibt. Diese individuelle Betreuung ermöglicht eine massgeschneiderte Förderung sowie die Weiterentwicklung von jungen Projektleitern innerhalb von ENGIE. Das Junior-Programm von ENGIE Schweiz steht allen Lernenden (Grundbildung und Zusatzlehre) in der Gebäudetechnikplanung bis zwei Jahre nach Lehrabschluss offen.

 

«Für ENGIE sind junge und gut ausgebildete Fachkräfte enorm wichtig. Ich werde die Berufseinsteiger/innen beim herausfordernden Wechsel von der Lehre zur ersten Festanstellung als Projektleiter/in persönlich unterstützen.»

Peter Maier, Leiter Technik bei ENGIE Schweiz und Mentor innerhalb des Junior-Programms

 

Die Erwartungen an das Junior-Programm sind hoch: Einerseits möchten die Teilnehmenden ihre Fähigkeiten in der Projektabwicklung und in der Risikobeurteilung von Projekten verbessern, andererseits selbstständiger werden und möglichst viel von den Erfahrungen des Mentors mitnehmen. «Ich freue mich sehr, dass wir das Projekt nach langer Planung nun realisieren konnten und dass alle Teilnehmenden motiviert dabei sind.», so Natascha Wenger, Projektleiterin Personalentwicklung bei ENGIE Schweiz.

Anmeldung für 2018

Das Junior-Programm startet auch im Sommer 2018 wieder. Interessenten, welche im Sommer 2018 ihre Lehre als Gebäudetechnikplaner/in EFZ (berufliche Erstausbildung oder Zusatzlehre) abschliessen, können sich bei Interesse per E-Mail oder unter Tel. 044 387 85 60 über das Junior-Programm informieren. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Themen/Sujets connexes

Fünf Tipps zur Abkühlung am Arbeitsplatz Vor allem bei heissen Temperaturen im Sommer laufen die Ventilatoren auf Hochtouren. Wir geben Ihnen fünf Tipps, wie Sie auch mit einfachen Methoden für Abkühlung a...
Wir schaffen die Trendwende! Der Bevölkerungsstruktur zum Trotz will ENGIE in der Schweiz mehr Lernende ausbilden. Beispielhaft setzt sich das Unternehmen gegen den zusehenden Arbeitskräftemang...
Diese sieben Fakten zur Energiewende müssen Sie kennen Die Energiewende ist in aller Munde. Doch was bedeutet sie für uns? Welche Herausforderungen birgt sie, und welche Gebiete betrifft sie? Dank diesen Antworten sind ...